Freiland-Erdbeeren

Freiland-Erdbeeren

Ernte von Mai bis Anfang Juli

Der Erdbeerhof Lierzer

Der Erdbeerhof Lierzer

Reinhard & Walter

Himbeeren

Himbeeren

Aus dem Foliengewächshaus

Mürztaler Kürbiskernöl aus der Steiermark

Familie Lierzer stellt in eigener Produktion Mürztaler Kürbiskernöl her. Zu haben ist das grüne Gold der Steiermark in 1-Liter- und ½-Liter-Flaschen.

Kürbiskernöl kommt aus Österreich und ist hier auch eine besonders beliebte Zutat bei verschiedenen Speisen. Der Ölkürbis wurde hier schon vor über 200 Jahren angepflanzt und gezüchtet. Aber was ist Kürbiskernöl überhaupt? Dabei handelt es sich um Pflanzenöl, das auch gerösteten Kürbiskernen gepresst wird. Es wird oft als Salatdressing benutzt, wird aber auch für kalte sowie warme Speisen verwendet.

Der Anbau des Steirischen Ölkürbis verbreitete sich in der Steiermark bereits zwischen 1870 und 1880, trotzdem war das Kernöl hauptsächlich in der Südsteiermark bekannt. Es dauerte bis 1970, bis es auch im restlichen Österreich verbreitet war. Erst ganze 100 Jahre später kam das Kernöl auch in andere Länder.

So wird Kürbiskernöl hergestellt

Der Steirische Ölkürbis hat ein spezielles Merkmal, durch das er sich von einem anderen Kürbis unterscheidet. Normalerweise haben Kürbiskerne eine harte Schale. Der Samenkern des Steirischen Ölkürbis hingegen ist nur mehr von einer dünnen Haut umgeben, der es leichter macht, die weichen Kerne zu pressen. Wie wird denn Kürbiskernöl hergestellt? Zuerst werden die aus den Kürbissen gesammelten Samen gewaschen und getrocknet. Dadurch können sie länger gelagert werden und auch im Winter kann Kernöl hergestellt werden. Später werden die Kerne zu einem Mehl zerrieben, welches mit Wasser und Salz angerührt und dann geröstet wird. Das Rösten ist besonders wichtig, da es das Eiweiß vom Öl trennt. Nach dem Rösten wird der sogenannte Ölkuchen gepresst. Für einen Liter Öl benötigt man etwa 35 Kürbisse.

Kürbiskernöl enthält viele Vitamine (A, B1, B2 und C) sowie Mineralstoffe (Eisen, Jod, Magnesium und viele mehr). Deshalb wird es in der Medizin zur Hemmung von Entzündungen eingesetzt. Außerdem wirkt das Kernöl antioxidativ, es senkt den Cholesterinspiegel und Blutdruck und beugt Herz-Kreislauf-Schwächen vor. Auch gegen Blasenleiden soll es helfen.

Hackschnitzel und Brennholz vom Lierzer

Sie benötigen Hackschnitzel oder Brennholz? Dann ist Familie Lierzer Ihr Ansprechpartner! Die Familie verkauft nämlich nicht nur Erdbeeren, Himbeeren und Kürbiskernöl, sondern auch Brennholz. Durch jahrelange Erfahrung im Holzverkauf werden Sie hier wunderbar beraten.

Hackschnitzel – zerkleinertes Holz

Hackschnitzel ist maschinell zerkleinertes Holz, welches für den automatischen Betrieb von modernen Holzfeuerungsanlagen verwendet wird. Das Hackgut eignet sich hervorragend zur Abdeckung von Beeten oder als Brennmaterial für entsprechende Hackschnitzel-Heizungsanlagen.

Brennholz – geschnittenes Holz

Laub- bzw. Harthölzer haben pro Raummeter deutlich mehr Heizwert als Laubweichhölzer oder Nadelhölzer, nach Gewicht liegt aber der Heizwert bei Nadelholz etwas über dem von Hartholz. Nadelholz brennt gegenüber Hartholz schneller und unter Entwicklung höherer Temperaturen ab, was im Wesentlichen am höheren Harzgehalt im Nadelholz liegt.

Buche gilt als das klassische Kaminholz, da es ein schönes Flammenbild und gute Glutentwicklung bei gleichzeitig nahezu keinen Funken zeigt, zudem hat es einen sehr hohen Heizwert. Der Brennwert bzw. Heizwert von Buchenholz werden oft als Referenzwert im Vergleich zu anderen Hölzern verwendet. Der Geruch von brennendem Buchenholz ist allgemein geschätzt, deshalb wird zum Räuchern von Lebensmitteln auch hauptsächlich Buchenholz verwendet.

Familie Lierzer bietet Ihnen gemischt Esche, Eiche, Buche, Ahorn und Kirsche als Harthölzer sowie Birke ofenfertig auf 33 cm geschnitten. Das geschnittene Holz steht dann in Großsäcken auf Paletten (1 Raummeter) zur Selbstabholung bereit.

Richtig heizen mit Brennholz

Richtig mit Brennholz zu heizen kann manchmal schwierig werden, manchmal entfacht das Feuer nicht und manchmal geht es nach wenigen Minuten wieder aus. Das wichtigste ist deshalb auch die Kontrolle des Kaminzuges. Hat man diesen im Griff, wird wie folgt geheizt:

Nehmen Sie eine Hand voll Kleinholz und bauen Sie einen kleinen Scheiterhaufen. Darauf kommt dann staubtrockenes Astholz. Entzünden Sie den Haufen und legen sie noch etwas Kleinholz obendrauf. Die Ofentür bleibt danach angelehnt, damit ordentlich Sauerstoff einströmen kann. Wenn alles richtig brennt, kommt dickes Brennholz (in diesem Fall ein Fichte-Buche-Mix) drauf und die Tür wird geschlossen. Kurz bevor es ins Bett geht, legen Sie noch ein großes Stück Brennholz in den Ofen. Die Luftzufuhr wird dann auf die kleinste Stufe gestellt. Wer möchte, kann jetzt im warmen Schein des Feuers ein schönes Glas Wein genießen.

Kontakt | Beerenobst

Beerenobst Lierzer OG
Schaldorfer Straße 28
8641 St. Marein im. Mürztal

+43 664 73597803
office [AT] beeren-obst [PUNKT] at

Kontakt | Erdbeerhof

Erdbeerhof Lierzer
Schaldorfer Straße 30
8641 St. Marein im. Mürztal

+43 3864 2367
office [AT] erdbeerhof-lierzer [PUNKT] at